Marc McDonald

Marc McDonald

Heimatstadt : Claremore, Oklahoma Erste Teilnahme bei Monster Jam : 2006 Geburtsdatum : 19 August
Advertisement

Wie bist Du zu Monster Jam gekommen?

Marc McDonald: Mein Onkel war ein professioneller Mud-Racer. Als ich jünger war, war ich viel mit ihm zusammen und konnte so einige Monster Jam Leute treffen, z.B. Dan Patrick, Allen Pezo, Pablo Huffaker, und einige andere der Jungs, die das schon immer machen. Eines Tages auf der Ranch fragte mich meine Frau „wenn Du alles auf der Welt machen könntest, was würdest Du tun?“ Ich habe da nie drüber nachgedacht –ich habe immer gedacht, dass ich mein ganzes Leben auf unserer Ranch leben werde. Als ich genauer drüber nachgedacht habe, da habe ich ihr gesagt, dass ich gerne Monster Jam Fahrer werden würde. Ich habe mir mehr einen Spaß daraus gemacht aber sie blieb ernst und fragte ob ich je einen der Leute kontaktiert hätte, die ich kennengelernt habe, um zu schauen ob ich so da reinkommen könnte. Also habe ich ein paar der Jungs angerufen und alle meinten sie kontaktieren jemanden aus den größeren Rennteams, da die immer Crewmitglieder einstellen. Ich wurde schließlich als Crewmitglied eingestellt aber ich habe auch klar gemacht, dass ich fahren will. Ich hab dem Ganzen ein Jahr gegeben. Und tatsächlich hatte ich das Glück, dass der Platz im  „Safe Auto Minimizer“ frei wurde. Sie haben entschieden mir eine Chance zu geben und so kam ich in diesen Monster Jam Truck. Von da an ging alles seinen Gang.

 

Was genießt Du am meisten, während Du mit Monster Jam unterwegs bist?

Marc McDonald: Auf jeden Fall mag ich das Reisen. Ich bin ganzen Leben gereist. Du triffst neue Leute, Du siehst die ganze Welt. Ja, ich denke genau das ist es; neue Leute treffen und zu sehen, wie andere leben. Und ich arbeite gerne mit jedem zusammen bei Monster Jam. Es ist eine große Familie und das mag ich sehr.

 

Was machst Du in Deiner Freizeit?

Marc McDonald: 90 Prozent der Zeit arbeite ich auf unserer Ranch. Ich kümmere mich sehr um das Vieh und beobachte, wie es das Gras frisst. Ich weiß es klingt langweilig aber ich liebe es wirklich. Ich mag es auf meinem Quad zu fahren und einfach zu schauen, was das Vieh macht und ich mag den ganz normalen Ranch-Alltag. Mein Sohn liebt das Jagen und Fischen und alles was mit der Natur zu tun hat. Wir gehen gerne campen und machen einfach viele Sachen draußen. Am wichtigsten aber ist es mir so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie zusammen zu sein.

 

Was ist Deine schönste Erinnerung als Monster Truck - Fahrer?

Marc McDonald: Vor den Monster Jam Finals 2010 habe ich immer gedacht, dass meine schönste Erinnerung die an meine zweite Show im “Safe Auto Monster Jam Truck” sei. Es war meine erste Stadion-Show in Atlanta. Keiner kannte mich oder wusste irgendwas über mich und ich wusste nicht, wie ich mich da machen würde. Als ich dann aber raus bin und mich für das Rennen qualifizierte – ich war an der Spitze bis der letzte Fahrer Tom Meents ganz knapp schneller war. Ich war der zweitschnellste Qualifikant und das zog sich durch alle Runden. Ich konnte an den Jungs vorbeiziehen, wie zum Beispiel, Carl Van Horn, Scott Hartsock, an vielen der Schwergewichte. Ich war dann im Finale mit Tom Meents und bis zum letzten Durchgang war es wirklich knapp. Ich denke es war Unerfahrenheit aber ich landete auf zwei Reifen und es endete damit, dass er mich besieg hat. Das war für mich immer ein Highlight, da es meine erste große Stadionshow war und alle sagten: "Dieser Typ kann wirklich Rennen fahren."

Seit ich 2006 angefangen habe, war ich jedes Jahr bei den Monster Jam World Finals. Ich war immer unter den Top 8 und ich weiß nicht, wie viele der Jungs das von sich behaupten können. Ich glaube das ist ein ganz guter Rekord, obwohl ich mir damit, wenn ich das so sage, vermutlich selbst in den Fuß schieße aber ich glaube dass ist wirklich recht ordentlich. Und 2010 habe ich wirklich einen richtig guten Run hingelegt, war der Schnellste in der Qualifikation und hab den „Double Down“ Award in dieser Nacht gewonnen. Ich habe einige große Events in großen Stadien gewonnen, einige Rennen, ein paar Freestyles aber das Monster Jam Finale war wirklich eine große Sache für mich. Da sind die Top 24 Trucks in diesem Sport – das macht es wirklich besonders.

 

Hast Du ein bestimmtes Ritual vor jeder Show?

Marc McDonald: Jeder der mich kennt weiß, dass ich einfach gerne rausgehe und Spaß habe. Ich bin ich und so fahre ich auch. Viele der Jungs fokussieren sich auf etwas oder tun die Dinge auf eine ganz bestimmte Art, ich nicht. Ich singe immer in meinem Monster Truck. Mein Crew Chef fragt immer ob irgendwas nicht in Ordnung ist aber ich singe einfach nur. Ich glaube, ich bin ein wenig schrullig.

 

Was ist Dein Lieblingsessen?

Marc McDonald: Mexikanisch

 

Was ist Dein Lieblingsessen?

Marc McDonald: Keine Ahnung!

 

Was ist Deine Lieblingsfernsehsendung?

Marc McDonald: Ich hab nicht wirklich Zeit TV zu schauen.

 

Was ist Deine Lieblingsfarbe?

Marc McDonald: Orange und lila

 

Advertisement